Hamburg wurde vom SoVD Ortsverband Tellingstedt erkundet

Miniatur Wunderland und Jungfernstieg

Der SoVD Tellingstedt machte eine Tagestour mit dem Reiseunternehmen Ubben in die Hansestadt Hamburg. Bei strahlendem Sonnenschein ging die Reise mit dem vollbesetzten Bus zunächst ins Miniatur Wunderland, welches in der Speicherstadt angesiedelt ist. In 580.000 Arbeitsstunden vom Jahr 2000 bis jetzt wurden die Schweiz, Mitteldeutschland, Amerika, Hamburg mit Flughafen und Skandinavien mit Eisenbahnen, Autos, Schiffen, Menschen und Häusern erbaut. Auf einer Modellfläche von 1.300 m² konnte alles bewundert und bestaunt werden. Außerdem gab es alle fünfzehn Minuten eine Tag-/Nachtsimulation, so dass der Hamburger Flughafen im Dunkeln lag, mit vielen Lichtern beleuchtet, oder das Empire State Building in Regenbogenfarben angestrahlt wurde.

014

Nach diesem Erlebnis wurde im Restaurant Hamburger Elbblick, direkt an der Elbe gelegen, zu Mittag gegessen. Da an diesem Tag der Beginn des Hamburger Hafengeburtstages war, sahen wir, bei den exzellent zubereiteten Fisch- oder Fleischgerichten, viele kleine und große vollbesetzte Segelschiffe vorbei fahren.

Im Anschluss daran, gab es eine Stadtrundfahrt mit einer waschechten Hamburger Deern als Reiseführerin, die in plattdeutscher Sprache die Reisegruppe begleitete. Die Rundfahrt begann an der Straße Palmaille, angelegt 1638 und nach einem italienischen Ballspiel, verwand mit dem Croquet, benannt. Weiter ging es, entlang am Altona Rathaus, das Glanzstück des Neoklassizsmus, über die Elbchaussee nach Teufelsbrück. Hier sitzt am Elbwanderweg der Teufel – als Statue – in hölzerner Form, der einer Legende nach, auf die erste Seele, die damals die neu erbaute Brücke betreten sollte, wartete. Und da man ihm jetzt nicht die Alleinherrschaft überlassen wollte, wurde auf dem Schiffsanleger das Cafe Engel gebaut. Zurück ging es über die Reeperbahn, der Name kommt von den Taumachern und Seilern, den so genannten Reepschlägern, an der Straße Große Freiheit vorbei. Sie ist benannt nach den verschiedenen Glaubensrichtungen und nicht etwa nach dem was alle denken. Zur Rechten das Pulverfass, das bekannte Travestielokal – hier wird auch etwas für die Damen geboten. Der Hans-Albers- Platz, die bekannte Davidwache, das St Pauli Theater und vieles mehr. Bis am Ende die tanzenden Türme auftauchten, erbaut 2012 von den Architekten Bothe, Richter und Teheran. Sie umfassen Bürofläche, Radio-Sender, Gastronomie und vieles mehr. Zu Rechten grüßten uns der Michel und das Bismarckdenkmal, wir fuhren weiter Richtung Planten un Blomen, rund um die Außenalster. Ein Traum von großen weißen Villen, bewohnt von vielen bekannten Personen. In Uhlenhorst konnte die Reisegruppe, vom Bus aus, die blaue Moschee sehen. Baubeginn 1961 – sie stellt das älteste Zentrum des schiitischen Islam in Deutschland dar.

Wir erfuhren das Hamburg 2500 Brücken hat, mehr als Venedig und Amsterdam zusammen.

An der Binnenalster angekommen, fuhr der Bus über die Mönckebergstraße, hier war zur Linken die Sankt Petri Kirche zu sehen, die älteste Pfarrkirche Hamburgs. Sie wurde ab 1310 zu einer dreischiffigen backsteingotischen Hallenkirche ausgebaut. Am Rathausplatz angekommen, mit dem Rathaus in seinem architektonischen, prachtvollen Stil, wurde 1897 durch verschiedene Baumeister im historischen Stil der Neorenaissance errichtet. Das prächtige schwarze Eingangsportal mit üppigem Rankenwerk, verknäuelten Rosetten und Figuren zeigt die Kunstfertigkeit des Hamburger Kunstschmiedehandwerks. Es ist der Sitz der Bürgerschaft und des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg.

022

Hier hatte die Reisegesellschaft einen einstündigen Aufenthalt zur freien Verfügung. Die Alsterarkaden lockten, der Jungfernstieg mit seinen schönen Geschäften, das Alsterhaus und eine Tasse Kaffee musste auch noch sein.

Die Rückfahrt nach Tellingstedt ging über Elmshorn. Dort wurde noch ein Zwischenstopp bei der Firma Dölling/Hareico eingelegt. Im Geschäft wanderten Grillwürste, Mettwürste, Krakauer und vieles mehr in die Einkaufstüten. Als Dank spendierte die Firma jedem von uns eine Mettwurst. Voll bepackt trat die Reisegruppe den Heimweg an. Zufrieden über den schönen Tag, wieder von unserem Reiseleiter Wilfried Hildebrandt geleitet, endete dieser Tagesausflug. Auch diesmal unter dem Motto „ Gemeinsam statt einsam mit dem SoVD Ortsverband Tellingstedt“.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s